Glacier in Patagonia, Chile
Patagonia Pure Travel to Chile
Street near Puyuhuapi in the south of Chile

Route der Parks: 15-tägige Reise zu den Gletschern Patagoniens in Chile

Wir erleben beeindruckende Naturlandschaften an jedem der 16 Tage dieser außergewöhnlichen Reise durch Patagonien in Chile und Argentinien. Unsere Reiseroute umfasst mehrere Nationalparks, die Teil der Route der Patagonien-Parks sind und als eine der weltweit spektakulärsten Reiserouten gelten.

Aber es ist nicht nur seine Natur, die Patagonien prägen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Orte auf dem Weg kennenzulernen, darunter Landwirte, Gauchos oder Besitzer kleiner Familienhotels. Für uns hat in den Andenregionen die Einbeziehung kleiner, lokaler Unternehmen Priorität.

Auf dieser Reise erleben wir die wunderbare Weite Patagoniens in einem komfortablen Auto, während die Unterkünfte einfach sind, aber die Gastgeber nach den aufgeregten Tagen Entspannung bieten.

View German Tour Dates 2024/2025

Programa

Nach der Abholung am Flughafen Santiago werden Sie zu Ihrem Hotel im Zentrum gebracht. Hier werden Sie mit Chiles Nationalgetränk, dem Pisco Sour, begrüßt.

Als Nächstes beginnen wir eine Stadtrundfahrt, um diese Metropole kennenzulernen. Wir besichtigen unter anderem das historische Stadtzentrum, den Markt, die Kathedrale und den Hauptplatz (Plaza de Armas).

Der Hügel Santa Lucía belohnt uns mit beeindruckenden Ausblicken auf die Stadt und die beeindruckende Bergkette der Anden, ein ständiger Begleiter während unseres Aufenthaltes in Chile.

Nacht in Santiago de Chile.

Nach dem Frühstück bringt uns ein Transfer zurück zum Flughafen. Unser Flug nach Süden führt uns durch die Anden zur Hauptstadt der Seeregion, Puerto Montt. Hier wartet unser Fahrer darauf, uns in die malerische und nahegelegene Stadt Puerto Varas zu bringen, die oft auch die Stadt der Rosen genannt wird und am Ufer des Llanquihue-Sees liegt. Nacht in Puerto Varas

Heute haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Aktivitäten zu wählen:

  • Besuchen Sie einige der weltweit ältesten Bäume im Nationalpark Alerce Andino,
  • machen Sie sich bei einem Rafting-Ausflug auf dem Petrohué-Fluss nass,
  • nehmen Sie an einem Baumkronen-Abenteuer auf dem Mount Philippi teil,
  • unternehmen Sie eine Wanderung am Fuße des Vulkans Osorno
  • oder genießen Sie ein gutes Stück Kuchen bei einem Besuch der Kolonialstadt Frutillar (mindestens zwei Teilnehmer für jede Aktivität).

Nacht in Puerto Varas

Heute sind wir früh aufgestanden, um unsere Reise nach Süden entlang der Carretera Austral zu beginnen, der teilweise unbefestigten und malerischen Verlängerung der chilenischen Panamericana.

Auf mehreren Fährfahrten überqueren wir die steilen patagonischen Fjorde und fahren durch unberührte Landschaften. Üppige grüne Vegetation begleitet uns auf beiden Seiten der Straße, während wir den Pumalín-Nationalpark durchqueren.

Schließlich erreichen wir Chaitén, eine kleine Stadt, die sich nach dem unerwarteten Ausbruch des gleichnamigen Vulkans im Jahr 2008 im Wiederaufbau befindet.

Die Einheimischen erzählen uns von den enormen Wiederaufbaubemühungen, nachdem sie in ihre Stadt zurückkehren konnten. Je nach Verfügbarkeit verbringen wir diese Nacht in Chaitén oder am nahegelegenen Yelcho-See.

Übernachtung in Chaitén oder am Yelcho-See

Hoy continuamos nuestro viaje por la famosa Carretera Austral más al sur. El rústico camino de grava nos lleva a lo más profundo de la naturaleza virgen, a lo largo del turquesa Río Frío, macizos montañosos cubiertos de glaciares, tranquilos lagos y pintorescas cascadas. Noche en La Junta o Puyuhuapi

In einer kurzen Fahrt erreichen Sie den Queulat-Nationalpark, wo Sie einen dreistündigen Spaziergang zum Aussichtspunkt des beeindruckenden hängenden Gletschers „Ventisquero Colgante“ und seines Wasserfalls unternehmen können.

Anschließend geht die Fahrt weiter durch die üppige wilde Vegetation der Carretera Austral im Süden. Riesige Nalca-Pflanzen und riesige Farne bedecken den Straßenrand; Dichte Wälder, ruhige Fjorde und schneebedeckte Gipfel bilden eine fabelhafte, ursprüngliche Landschaft.

Die Straße schlängelt sich in einer engen Serpentine zu einem der höchsten Pässe der Carretera Austral und fällt abrupt ab, bis sie den reißenden Fluss Cisnes erreicht. Hier lichten sich die undurchdringlichen immergrünen Regenwälder und weichen der rauen Berglandschaft Südpatagoniens. Durch das wildromantische Tal des Simpson River gelangen wir nach Coyhaique, der Hauptstadt der Region Aysén.

Nacht in Coyhaique

Nach dem Verlassen von Coyhaique durchquert die Straße eine zunehmend trockene Steppenlandschaft und durchquert ein tiefes Tal, dessen Felswand in einer großen Farbvielfalt glänzt. Der „Devil’s Mountain Pass“ bietet ein beeindruckendes Panorama auf das Cerro Castillo-Massiv und bis zu den Gipfeln und Gletschern des nördlichen Eisfeldes.

Im Jahr 1990 brach hier der Hudson-Vulkan aus, der die Vegetation mit seinem Ascheregen erstickte, Flüsse beschädigte und ein trostloses Geistertal voller toter Bäume und ausgedehnter Sümpfe hinterließ.

Nach dem Durchqueren des Murta-Flusstals bedecken endlose südliche Buchenwälder das Gebiet. Der größte See Chiles, General Carrera, ist jetzt von Weitem sichtbar. Seine blaugrüne Gletscherwasseroberfläche und seine oft gigantischen Wellen werden eingerahmt von den kahlen, rötlichen Pampas-Hügeln, den riesigen Eisfeldern und dem strahlenden Himmel. Verbringen Sie die

Nacht in Puerto Río Tranquilo

Heute besuchen wir den Exploradores-Gletscher. Die Zufahrtsstraße bietet beeindruckende Ausblicke auf verschiedene Gletscher, die vom riesigen San Valentín-Eisfeld in Puerto Río Tranquilo absteigen.

Entlang des General-Carrera-Sees nähern wir uns der Grenze zu Argentinien. Das Klima verändert sich langsam und verwandelt unsere Umwelt in eine trockenere Steppenlandschaft. Wir fahren durch die Stadt Chile Chico, die wegen ihres überraschend milden Klimas, das den Anbau von Kirschen und anderen Früchten ermöglicht, auch chilenische „Stadt der Sonne“ genannt wird.

Kurz nachdem wir die Grenze zu Argentinien überquert haben, erreichen wir die Stadt Perito Moreno.

Nacht in Perito Moreno

Heute reisen wir entlang der legendären Route 40, die nach Süden durch die scheinbar endlose Steppenlandschaft des argentinischen Patagoniens führt. Das milchige, türkisfarbene Wasser des Lake Cardiel bringt Farbe in die trockene und eintönige Landschaft, ist aber aus demselben Grund beeindruckend.

Schließlich verließen wir die Route 40 und fuhren nach Westen, in Richtung der Anden. An klaren Tagen können Sie bald die fantastischen Felsformationen des Fitz-Roy-Massivs sehen, bevor Sie die Stadt El Chaltén erreichen.

Übernachtung in El Chaltén

The Fitz Roy Massif is world-known among extreme mountaineers for its treacherous ice walls, unpredictable winds and ever-changing weather. Trekking enthusiasts from all over the world hike its many trails in the Los Glaciers National Park. We are no exception; today you have the possibility to embark on an exploration of the spectacular mountain scenery during an easy hike of several hours. Overnight in El Chaltén

Heute passieren wir den smaragdgrünen Viedma-See, durch die Weiten der argentinischen Pampa, bis wir El Calafate am Lago Argentino erreichen. Gleich nach der Ankunft geht es weiter in Richtung des Perito-Moreno-Gletschers. Am Eingang zum Glacier National Park geht die baumlose Pampa fast nahtlos in dichte südliche Wälder über.

Der Südarm des Lago Argentino erscheint im Vergleich zu den milchig grauen Wänden der südlichen Eisfelder türkis. Schwimmende Eisberge zeugen von der Nähe eines der weltweit gewaltigsten Naturereignisse. Mit unvorstellbarer Kraft verdrängt der Perito-Moreno-Gletscher enorme Eismassen aus dem kontinentalen Eisfeld ins Tal, die dann donnernd von ihren blau-weißen Wänden in den See stürzen.

Der zugefrorene Fluss bewegt sich bis zu 2 Meter pro Tag und ist damit einer der wenigen wachsenden Gletscher der Welt. Von einem Aussichtspunkt aus können Sie dieses großartige Schauspiel aus nächster Nähe betrachten.

Sie die Nacht in El Calafate

Auf der Route 40 durchquerten wir auf dem Weg zur Grenze zu Chile ein letztes Mal die argentinische Pampa. Zurück in Chile machten wir uns auf den Weg zum Nationalpark Torres del Paine, einem weiteren Höhepunkt unserer Reise.

Guanako-Herden in einer sanft hügeligen Steppenlandschaft, schroffe rotgraue Felsmassive, Granittürme, glitzernde milchig-grüne Seen und glitzernde weiße Eisfelder vereinen sich zu einem herrlichen Panorama.

Nacht in Torres del Paine

Eine anspruchsvolle Ganztageswanderung führt uns heute zum Fuß der Torres del Paine. Wir gehen ungefähr eine Stunde lang in einer Serpentinenlinie zur Berghütte El Chileno. Es liegt am Ufer des Flusses Ascencio, im Schatten eines Buchenwaldes.

Nach weiteren anderthalb Stunden Aufstieg wird der Weg steiler und verschwindet schließlich zwischen den Steinen einer Moräne. Auf den letzten Metern geht es etwas bergauf, bis man den östlichsten Punkt der Lagune erreicht. Von hier aus genießen wir einen wunderbaren Blick auf die drei Türme sowie die Berge Peineta und Nido de Cóndor im Hintergrund.

Nach einer wohlverdienten Rast in einer unvergesslichen Natur kehren wir auf demselben Weg zum Ausgangspunkt zurück. Als weniger anspruchsvolle Alternative besteht auch die Möglichkeit, in einem Lenga-Wald im nördlichen Teil des Parks zu wandern (mindestens 2 Teilnehmer).

Nacht in Torres del Paine

Das heutige Ziel ist Punta Arenas, die südlichste Stadt Chiles. Unterwegs besuchen wir die nahe gelegene Milodón-Höhle, in der Überreste des Urtiers „Milodón“ gefunden wurden und Sie können eine lebensgroße Statue besichtigen.

Wenn wir in Punta Arenas ankommen, achten Sie auf die historische Magellanstraße, die den Kontinent von Feuerland trennt. Wenn es die Zeit erlaubt, ist es sogar möglich, diese berühmte Insel am Horizont zu sehen.

Nacht in Punta Arenas

In der Reise inbegriffen:

  • 15 Nächte mit Frühstück,
  • Englischsprachige Reiseführer (einer in Santiago und einer ab dem zweiten Tag),
  • Transport von Puerto Montt nach Punta Arenas (chilenisches und argentinisches Patagonien),
  • Fahrzeug mit bequemen Sitzen und Fahrer (2 bis 3 Passagiere mit englischsprachigem Fahrerführer),
  • Die Übernachtung in Torres del Paine erfolgt in einer Berghütte in Mehrbettzimmern und -bädern (mit anderen Reisenden),
  • Lunchpaket am 05., 06., 11. und 14,
  • Alle Eintritte der Nationalparks.